Weissach – Hündlekopf – Prodel – Denneberg – Talstation Hochgratbahn

Von Weissach aus zur Talstation der Hündlebahn und dort bis zur Bergstation. Von dort in südöstlicher Richtung zum Prodellift, talab und wieder talauf durch ein (ausgetrocknetes) Bachbett, eine Art Klamm, zum Denneberg, anschließend in Serpentinen runter zur Talstation der Hochgratbahn. Kuhwiesen müssen gequert werden. Dauer: 4 Stunden 30 Minuten

[osm_map_v3 map_center=“47.5039,10.0420″ zoom=“12″ width=“100%“ height=“450″ file_list=“http://localhost:8888/wordpress/wp-content/uploads//2018/09/Weissach_Prodel_Denneberg.gpx“ file_color_list=“blue“]

Surfin’ the Oberallgäu

Alter Hund und bedürftige Schwiegermutter ließen es diesen Sommer nicht zu, nach Irland zu fahren. Sad enough… Aber auch Deutschland bietet Plätze, an denen wir immer wieder gerne gewandert sind wie Oberstaufen im Oberallgäu. Das Charmante an Oberstaufen ist die mit der Kurtaxe erworbene Oberstaufen Card. Mit ihr lassen sich die öffentlichen Busse und Bergbahnen, aber auch ein Luxusbad mit wenigen Einschränkungen, was Vielfachnutzungen an einem Tag angeht, kostenfrei verwenden.

Hier ein Hinweis auf ein paar mögliche Wanderungen, die sich dort machen lassen und bei denen die Oberstaufen Card von Nutzen ist. Für Ruhetage bieten sich Wangen, Isny und Ravensburg als Ausflugsziele an.

Weissach – Hündlekopf – Denneberg – Prodel – Talstation Hochgratbahn

Zum Hochgrat über die Brunnauscharte

Vom Hochgrat nach Hittisau

Perseiden gucken

Nachthimmel in Oberstaufen

Hier in Köln hätte es kaum Spaß gemacht, am 11. und 12. August Sternschnuppen gucken zu wollen, in Oberstaufen in Richtung Süden (ich weiß, falsche Richtung) boten aber 20 bis 30 Kilometer so gut wie nicht bewohnte Alpenregion exzellente Voraussetzungen, um die Sternschnuppen nach Mitternacht vor dunklem Nachthimmel zu beobachten. Ein besonderes Erlebnis für mich als Städter ist es dann natürlich auch, Teile der Milchstraße zu sehen. Die Sternschnuppen stellten sich dann auch ein, leider ist keine auf meinen Bildern zu sehen – ein scheues Wild, diese Perseiden…

Trotz raufgedrehter ISO-Zahl und 30 Sekunden Belichtung (mehr ging nicht ohne Bulb) war das Ergebnis der Fotokamera enttäuschend, Spaß und Eindrücke angesichts des Nachthimmels haben aber dabei nicht gelitten. Nächstes Jahr in Oberstaufen…